22.03.2013

Am 20.März präsentierte AMYNA das langerwartete Praxishandbuch "Verletzliche Patenkinder - Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten", unterstützt durch den Hänsel + Gretel Stiftungspreis 2011. Die Autorinnen Christine Rudolf-Jilg und Bianca Karlstetter skizzierten in einem Kurzvortrag die speziellen Gefährdungen in Bezug auf sexuellen Missbrauch in Patenschaftsprojekten und stellten ausgewählte praxisnahe Materialien des Handbuchs vor, die den Schutz der Mädchen und Jungen verbessern sollen.

"Paten und Patinnen finden sich zunehmend", so Christine Rudolf-Jilg (AMYNA). "Immer mehr Menschen möchten einen ehrenamtlichen Beitrag dazu leisten, unsere Gesellschaft ein Stückchen gerechter zu machen." Die allermeisten PatInnen handeln aus lauteren Motiven, aus dem Wunsch heraus, sich sozial zu engagieren und die Gesellschaft positiv zu verändern. Es gibt jedoch auch Menschen, die den Rahmen von Patenschaftsprojekten für sexuelle Übergriffe und sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen nutzen. "Aus der Täterforschung wissen wir einiges über die Strategien von TäterInnen, das eine erhöhte Gefährdung von Kindern und Jugendlichen in Patenschaftsprojekten vermuten lässt", betont Rudolf-Jilg.

Auf diesem Wissen baut das Praxishandbuch auf und widmet sich der Fragestellung, was Patenschaftsprojekte/Vereine tun können, um den Kinderschutz im Rahmen ehrenamtlicher Patenschaften zu verbessern und zu stärken. Erstmalig werden praxisnahe Materialien und Vorschläge zusammengestellt, wie z.B. Tipps für die Öffentlichkeitsarbeit, Muster eines Verhaltenskodex für PatInnen, Hinweise zum Auswahlverfahren, Information von Eltern u.v.m.

Das Buch kann über www.amyna.de (Link ist extern) bezogen werden.

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Akzeptieren Impressum