Notinsel

Notinsel

Schutz und Hilfe für Kinder im öffentlichen Raum.

„Angst und Gefahren gehören zum Alltagsleben dazu. Wenn Kinder erleben müssen, dass auch der Schulweg ein Gefahrenweg sein kann oder wenn Ihnen ein Missgeschick passiert ist, brauchen Sie Unterstützung und einen Schutzraum. Auf dem Spielplatz, in der Schule oder auf dem Weg nach Hause.

Alle Geschäfte mit den Notinseln-Zeichen an der Tür bieten Kindern Zuflucht. Beteiligte Geschäfte setzen darüber hinaus ein deutliches Zeichen für den Kinderschutz und gegen potenzielle Täter. Neben der konkreten Anlaufstelle hat die Notinsel vor allem auch eine wichtige präventive Funktion.

Damit Kinder auf ihren Wegen nicht verloren gehen, hat die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel mit der Notinsel ein Zeichen geschaffen, das Kindern sichere Zufluchtsorte bietet. An 230 Standorten deutschlandweit signalisieren ca. 17.000 Geschäfte, die das Notinsel-Symbol an der Tür tragen, den Kindern: "Wo wir sind, bist Du sicher."

Mit dem deutschlandweit größten Kinderschutzprojekt im öffentlichen Raum gelingt es, Kindern in akuten Gefahrensituationen Schutz zu bieten, Menschen zum Hinsehen und Handeln zu bewegen und ein breites Bewusstsein für Kinder zu schaffen.

Zur Projektwebsite

www.notinsel.de

Erreichte Kinder Notinsel
ca. 2.100.000
erreichte Kinder
Standorte in Deutschland
230
Standorte
Lehrkräfte Echt Klasse
ca. 17.000
Geschäfte
Start der Notinseln
Seit
2002
Menüpunkt auswählen
  • Mitmachen als Stadt
  • Mitmachen als Unternehmen​
  • Mitmachen als Geschäft

Das Projekt „Notinsel“ wird jeweils mit regionalen Standort-Partnern durchgeführt.

D. h., die Umsetzung des Projektes übernimmt ein städtischer oder gemeinnütziger Träger. Dies können z.B. die Stadtverwaltung, Gemeinde, Jugendamt, aber auch eine gemeinnützige Organisation wie der Deutsche Kinderschutzbund oder ein eingetragener Verein, eine Stiftung oder Bürgerstiftung sein, die gemeinnützig sind.

 

Dieser Standort-Partner führt das Projekt in seiner Stadt durch und schließt mit der Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel den Notinsel-Partnervertrag ab. Dieser Vertrag beinhaltet unter anderem, dass verschiedene Maßnahmen im Rahmen des Projektes Notinsel durchgeführt werden, ebenso ist enthalten, dass der Partner sich entsprechend für die Auswahl der Notinsel-Geschäfte und die Pflege des Projektes verantwortlich zeichnet.

Ansprechpartner

Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel

Seit Mitte 2016 hat die Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel die Möglichkeit geschaffen, größeren Unternehmen mit einem Filialnetz (ab 50 Filialen) in das Notinsel-Projekt mit aufzunehmen.

Hierbei geht das Unternehmen einen Partnervertrag mit der Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel + Gretel ein und wird somit ein „Notinsel-Standort“. Das Unternehmen kann anschließend, unabhängig der bestehenden Notinsel-Standorte, alle Unternehmensfilialen als Notinseln kennzeichnen. 

Ansprechpartner

Deutsche Kinderschutzstiftung Hänsel+Gretel

1. Voraussetzung: Es muss einen Standort-Partner in der Stadt geben:

Damit ein Geschäft ein Notinsel-Geschäft werden kann, muss das Projekt bereits in Ihrer Stadt/Region existieren. Einzelne Geschäfte können aktuell ohne Standortpartner leider nicht teilnehmen, das Netzwerk (Struktur vor Ort) muss erst einmal aufgebaut werden.

2. Folgende Kriterien muss ein Geschäft erfüllen um Notinsel zu werden:

  • Die Geschäftsräume liegen im Erdgeschoss und sind von der Straße aus sichtbar (keine Geschäfte in Hinterhöfen)
  • Die Tür ist während der Öffnungszeiten nicht verschlossen und ist ohne Klingeln zu öffnen.
  • Regelmäßige Öffnungszeiten (Geschäfte die z.B. nur 2-3 mal wöchentlich geöffnet haben sind nicht geeignet).
  • Keinen anonymen Geschäftsraum, d.h. ein Hilfe suchendes Kind soll direkt einen Ansprechpartner antreffen können.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, dann wenden Sie sich bitte an Ihren Standort-Partner vor Ort: Ansprechpartner finden

 

Impressionen

Spendenbutton