Bild von links: Bürgermeister Martin Lenz, Barbara Schäfer-Wiegand, Peter Kappes, Jerome Braun, Simone Kurth, Renate Fiedler und Doris Seitz
Bildnachweis: Stiftung Hänsel+Gretel. Honorarfrei abdruckbar.

26.03.2015

Echte Schätze in der Kita machen Kinder stark

Karlsruhe, 26. März 2015. Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch ist das zentrale Anliegen der Stiftung Hänsel+Gretel. Häufig beginnt sexueller Missbrauch im Vor- und Grundschulalter. Deshalb ist es wichtig, zu wissen, was Kinder schützen kann. Es ist sinnvoll, Mädchen und Jungen so früh wie möglich stark zu machen.

Die Katze Kim aus der starken Kiste bringt die „Echten Schätze“ in die Kita. Sie macht den Kindern ein Geschenk, das ihnen hilft, den allergrößten Schatz zu behüten und zu schützen: sich selbst!

Die „Starke-Sachen-Kiste“ greift die wichtigsten Präventionsprinzipien auf:

1.    Meine Gefühle sind richtig und ich kann ihnen vertrauen!
2.    Ich kann zwischen angenehmen und unangenehmen Berührungen unterscheiden!
3.    Ich hole mir Hilfe, wenn ich etwas allein nicht schaffe!
4.    Ich darf „Nein“ sagen und habe keine Schuld, wenn mir etwas passiert!
5.    Mein Körper gehört mir!
6.    Ich kenne den Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen!

„Echte Schätze“ wendet sich gezielt an Kindertagesstätten, damit ErzieherInnen und Eltern frühzeitig mit Prävention und Ich-Stärkung beginnen können. Die Stiftung Hänsel+Gretel hat die Initiative ergriffen, neben dem erfolgreichen Grundschulprojekt „Echt Klasse“ jetzt auch die Kitas mit exzellentem Material für die Präventionsarbeit zu versorgen. „Die Prävention ist Hänsel+Gretel ein zentrales Anliegen. Weit über 20.000 Grundschulkinder haben wir mit „Echt Klasse“ erreicht, mit „Echte Schätze“ wollen wir in den nächsten 3 Jahren mindestens 50 Kitas erreichen“, sagt Barbara Schäfer-Wiegand, Vorsitzende der Stiftung Hänsel+Gretel.

Das Projekt wird vom Kinderbüro der Stadt Karlsruhe, der Psychologischen Beratungsstelle des Landkreises, sowie den Karlsruher Beratungsstellen AllerleihRauh und Wildwasser+Frauennotruf tatkräftig und mit fachlichem Know-how zum Beispiel durch Elternabende oder die Fortbildung der ErzieherInnen unterstützt.

Ein ganz neues Feld betritt die Stiftung mit einem interaktiven Video-Elternabend. Simone Kurth, Renate Fiedler und Jerome Braun haben gemeinsam eine Ein-führungsveranstaltung für Eltern per Video aufgezeichnet. Grundlegende Informationen zum Thema, auch den Täterstrategien und vor allem die Vorstellung der Materialien sollen Eltern Sicherheit geben und Angst nehmen vor dem Thema. Durch diese Art der Umsetzung sollen zum einen Kosten gespart und zum anderen die ErzieherInnen bei ihrer eigenen Arbeit unterstützt werden, sagt Jerome Braun, Geschäftsführer der Stiftung.

Bürgermeister Martin Lenz empfindet die Echten Schätze als sinnvolle Ergänzung zu dem bereits bestehenden Präventionsangeboten in der Stadt Karlsruhe, insbesondere im Grundschulbereich ist es wichtig Kinder -ihrem Alter entsprechend- erste Hilfestellungen zur Entwicklung der eigenen gefestigten Persönlichkeit zu geben.

Peter Kappes ergänzt: „Dieses Projekt ist ein weiteres gutes Beispiel, wie die Aktivitäten im Kinderschutz in der Stadt und im Landkreis ineinander greifen. Die Prävention ist ein wichtiger Teil unserer Arbeit und erfährt auch dank der Stiftung Hänsel+Gretel immer wieder neue Impulse.“

Die „Starke-Sachen-Kiste“ kann ab sofort von Kitas bei den folgenden Stellen kostenlos ausgeliehen werden:

Für „Städtische Kitas“: Stadt Karlsruhe Fachbereich Kitaleitung 0721/133-5517
Für „Freie Träger“: Stadt Karlsruhe Kinderbüro 0721/133-5111
Für Kitas im Landkreis: Psychologische Beratungsstelle 0721-936-67050

 

Diese Seite nutzt Website Tracking-Technologien von Dritten, um ihre Dienste anzubieten. Ich bin damit einverstanden und kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern.

Einstellungen Akzeptieren Impressum